Abteilung

1992 ging es los

So etwas kennen wir doch.

1992 war es als Eugen Schock,
seit vielen Jahren Bogenschütze und wahrlich kein schlechter,
wovon seine zahlreichen Pokale, Plaketten und Urkunden zeugen,
beim TV 1846 Bingen eine Bogensportabteilung gründete.

Bausteine verkaufte damals der TV auf dem Speisemarkt in der Stadt, zum Aufbau seines Vereinsheimes. Na ja, weil die Kinder im Turnverein waren, –  was macht man? – man geht hin, steht rum, hofft, dass man einen Bekannten trifft, dass man gesehen wird  … und kauft – ganz genau –  „Bausteine“.

Irgendwie hörte ich beiläufig, dass im Verein Bogenschießen stattfindet.

Eugen Schock – wer ist denn das? – sollte die Abteilung führen bekam ich auf meine Nachfrage zur Antwort. Sollte ich mal hingehen? Immerhin hatte ich schon mal einen Bogen in der Hand gehabt und auch geschossen und auch vorbei !  Das war’s zunächst. Aber ganz aus dem Kopf war das Bogenschießen nie.

Tage später fuhr ich zum ersten mal auf den Rochusberg und fand auch einige Leute vor.

Hallo, ich interessiere mich…, wollte mal…,  kann ich vielleicht…

Klar konnte ich…, durfte ich… und … tat es auch.

Die ersten Schritte hat mir Eugen beigebracht und bald konnte ich alleine „gehen“.

Im Sommer auf unserer wunderschön gelegenen Anlage auf dem Rochusberg. Im Winter in unserer Sporthalle, ebenfalls dort oben.

Am Platz hat sich nicht viel geändert, doch ganz bestimmt an der Halle, denn am Anfang schossen wir im Rohbau ohne Fenster und Türen. Da war’s manchmal ganz schön eisig. (Die Notlösung sieht man auf einigen Bildern). Mittlerweile sieht das etwas anders aus.

Viele sind gekommen und leider auch wieder gegangen. Aber ein paar der ersten Stunde sind noch dabei.

Nun ja.

Daraus sind nun über 20 Jahre geworden mit allen Höhen und Tiefen, mit Spaß und Quälereien, mit Freude und Verzweiflung, mit  Erfolgen und Misserfolgen, mit Aussetzen und Wiederbeginn, mit guten Platzierungen und katastrophalen Abstürzen, mit Schulterklopfen und Kopfschütteln, mit Freundschaften und auch nicht, aber letztendlich doch mit Spaß und Erfolg, aber auch mit Nerven bei Meisterschaften. Passend zum 10jährigen Abteilungs-Jubiläum, ging ein still gehegter Wunsch in Erfüllung: Einmal bei einer Deutschen Meisterschaft an den Start zu gehen.

Zwar ist es heute nicht mehr die Schützenklasse und auch nicht mehr die Altersklasse oder Seniorenklasse, nun ist es eben die Weitergabe der Erfahrung an die Jugend. Von der Trefferquote konnte man lange mithalten, aber so ist es nun mal im Leben.

… und die Bereitschaft
jedem „Schnupperer“ zu helfen gibt’s auch noch.

willst’e mal ?

Vielleicht geht es Dir ja auch so: Tage später fuhr ich zum ersten mal auf den Rochusberg und ….. ?

Heiko Müller

Gleich in den ersten Jahren nach der Gründung wuchs die Mitgliederzahl dieser Abteilung auf ca. 30 Personen an. Anfangs waren es mehr Aktive später mehr Passive.
Vor Jahren nahmen die Aktiven regelmäßig an Kreis- und Bezirks-Meisterschaften teil. Manch einer kam auch „auf`s Land“ wie wir sagen, also sie qualifizierten sich für die Landes- meisterschaft. Zu ihnen gehörte mit schöner Regelmäßigkeit auch Eugen. Im Jubiläumsjahr waren wir in der glücklichen Lage einen Schützen bei der Deutschen Meisterschaft zu haben.

Auf unserer wunderschön gelegenen Vereinsanlage auf dem Rochusberg haben wir in der Vergangenheit Bezirks- und Rheinhessenmeisterschaften ausgerichtet.  Wünschen wir uns, dass die Abteilung noch lange aktiv ist.

Damit verknüpfen wir auch den Aufruf an die „Passiven“: lasst euch wieder mal blicken und vielleicht werdet ihr ja mal wieder aktiv.

Comments are closed.